Die Geschichte der Schule Irlbach   

 

Die Geschichte der Schule von Irlbach reicht sehr weit zurück. Bereits im 14. Jahrhundert gab es an diesem Ort einen Lehrer, der gleichzeitig als Mesner tätig war.

Seit dem Jahr 1870 gibt es Aufzeichnungen über die Schule, sie hieß damals Werk- und Sonntagsschule. Die Unterlagen sind in unserem Schularchiv fast vollständig vorhanden.

Das erste Schulhaus wurde im Jahr 1803 erbaut, im Jahr 1824 erfolgte bereits ein Umbau. 1863 wurde gegenüber der Pfarrkirche ein Neubau errichtet, der über 100 Jahre, genau 101 Jahre Verwendung fand. Im Jahr 1964 bezog man das neue Schulhaus in der Grünthaler Straße. Das ehemalige Schulgebäude diente bis 1978 als Gemeindeamt.

Im 19. Jahrhundert zählte Irlbach zu den größten Schulen innerhalb des Distrikts der Schulinspektion Regenstauf. Im Schuljahr 1967/68 wurde die einklassige Schule in Hauzenstein aufgelöst und in die Schule Irlbach eingegliedert.

Nach Abgabe der Hauptschulklassen an die Schule Wenzenbach konnte die Schule mehrere Jahre nur einklassig geführt werden. Die Ausweisung neuer Baugebiete führte zu einem Zuwachs junger Familien mit schulpflichtigen Kindern. Die Schülerzahl stieg erheblich an, so dass zwischenzeitlich acht Klassen an der Grundschule eingerichtet werden konnten. Ein Erweiterungsbau war deshalb notwendig. Die Einweihung fand im Jahre 1999 statt. Im Jahre 2003 folgte der Neubau einer Turnhalle – die erste in Irlbach.