Bei uns ist immer was los!

 Schuljahr 2017 / 2018 

 

Bundesweiter Vorlesetag 2017 - Wir waren dabei

 

Am 17.11.2017 fand der Bundesweite Vorlesetag heuer wieder mit einer Rekordbeteiligung von über 170.000 Vorlesern statt.

 

Auch an unserer Schule stand der gesamte Schultag im Zeichen des            (Vor)lesens.

 

Zu Beginn lasen die Klassenlehrerinnen den einzelnen Klassen an verschiedenen Stationen aus altersgemäßen Kinderbüchern vor, um so das Interesse am Weiterlesen und an spannender Kinderliteratur zu fördern.

 

 

 

Im Anschluss daran konnten die Schülerinnen und Schüler auf unserem bereits traditionellen Bücherflohmarkt neue Bücher für sich entdecken und schließlich hatten sie noch Gelegenheit in Ruhe in ihren neu erworbenen Werken zu schmökern.


1  

 

 

 

 

Vielen herzlichen Dank an alle Vorleser und an alle Kinder, die so aufmerksam zugehört haben!!

 

 

Besuch der Kombiklasse 3/4 am Wenzenbacher Wertstoffhof

 

Am 24.10. 2017 besuchte die Kombiklasse 3/4 den Recyclinghof in Wenzenbach.

Der Mitarbeiter des Wertstoffhofes, Herr Rauscher, erklärte bei einer sehr interessanten Führung die verschiedenen Container und erläuterte, welche Wertstoffe in welche Behältnisse geworfen werden sollen.

Die Schülerinnen und Schüler hatten eigenen Müll mitgebracht und konnten im Anschluss an ihre Fragen diesen in die richtigen Container entsorgen. Nun können sie auch die verschiedenen Kunststoffe unterscheiden und Aluminium bestimmen.

In Zukunft möchten die Kinder tatkräftig ihre Eltern bei der umweltbewussten Entsorgung des Hausmülls unterstützen. Trotz der vorbildlichen Trennung des Mülls auf dem Wertstoffhof ist natürlich allen Kindern bewusst, dass der beste Müll der ist, der gar nicht erst entsteht.

 

 

 

 

 

Alle Jahre wieder:

 

Weihnachten im Schuhkarton - die Grundschule Irlbach war dabei!

Auch dieses Jahr schnürten die Kinder der Grundschule Irlbach gerne und großzügig viele Weihnachtspäckchen um Kindern, die in großer Armut leben, an Weihnachten eine Freude zu machen.

 

 

 

Freude, die wir schenken, kehrt ins eigene Herz zurück!

                                                                       Marie Calm

 

  

Die Klasse 3 begab sich auf Zeitreise ins Mittalter:

 

....Stadtführung durch das mittelalterliche Regensburg ......

 

Besichtigung der Burg Wolfsegg, zum Glück gab es keine Begegnung mit der "Weißen Frau"!

 


1  

 

Ein gesundes Frühstück macht uns fit

für den Tag

 

 

Wir alle wissen, wie wichtig es ist, den Tag gesund zu beginnen. Denn ein vitaminreiches Frühstück stärkt unseren Geist und unsere Seele.

Dies durften die Kinder der Übergangsklasse 3/4 in Irlbach erleben.

In der Woche vom 7.11. bis 9.11.2017 bereiteten Mitschüler der Klasse gemeinsam mit der Integrationsbeauftragten Frau Keil und deren Mitarbeiter ein gesundes Frühstück vor. Sie schnippelten Obst und Gemüse, belegten Vollkornbrote mit verschiedenen Sorten von Frischkäse und stellten frischen Saft zur Verfügung.

Die Schüler lernten ganz unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten kennen und konnten diese nach der Projektwoche benennen und den Geschmack beschreiben.

Außerdem ordneten sie die Lebensmittel mit Bildkarten auf einer  Ernährungspyramide zu und stellten fest, dass sie wirklich ein topgesundes Essen zu sich nehmen. Fast der gesamte Einkauf war im gesunden Bereich der Ernährungspyramide eingeordnet. 

Anschließend deckten sie zusammen die Tische und richteten das Essen schön verziert auf Teller an.

Schon der Anblick allein war ein Genuss.

 

Als der eine Teil der Klasse schnipselte, brachten die Klassleitung Frau Wallner und die Rektorin Frau Weinzierl das Thema mit vielen anschaulichen Materialien den Kindern im Klassenzimmer spielerisch näher.

 

Während des Essens herrschte eine wohlig angenehme Atmosphäre und es wurde in aller Ruhe gemeinsam gefrühstückt.

 

Allen hat es hervorragend geschmeckt und die Kinder erzählen jetzt noch von dem gesunden Frühstück, das sie fit für den Schulalltag gemacht hat!

Auch Gesundes kann sehr gut schmecken!

 


 

 

Kürbis-Schnitzen am 26.10.2017

Schaurig schöne, lustige, kreative und einmalige Halloween-Kürbisse entstanden am „Kürbis-Schnitz-Nachmittag“ der 2. Klasse.

Gemeinsam mit Mama, Papa oder Oma bearbeiteten die Kinder gut gelaunt und voller Eifer ihre mitgebrachten Kürbisse. Verschiedene Werkzeuge kamen zum Einsatz, es wurden Tipps und Tricks des Kürbis-Schnitzens ausgetauscht, gegenseitig geholfen und bewundert.

Stolz nahmen die Kinder ihre gestalteten Kürbisgesichter mit nach Hause. Dort wurden sie mit einer Kerze versehen und im Dunklen angezündet. Halloween kann kommen ….

 

 

        Der Waldkauz – Vogel des Jahres 2017

Am Dienstag, 17.10.2017, besuchte ein Referent der Vogel- und Umweltstation Regenstauf unsere Grundschule. Er stellte uns den Waldkauz vor.

Der Waldkauz ist eine faszinierende heimische Eule. Er wurde von LBV und Naturschutzbund Deutschland zum Vogel des Jahres 2017 gewählt.

Die Kinder lernten in einem kindgemäßen Vortrag den Waldkauz von seinen Verwandten zu unterscheiden, erfuhren viel über sein Verhalten, seine Lebensweise und hörten spannende Geschichten aus seinem Vogelleben. Wie jagt der Waldkauz? Und welche Tiere jagt er? Wie ist er an seinen Lebensraum angepasst? Welche Sagen und Geschichten ranken sich um diese Eule und was kann man tun, damit der Waldkauz in unserer Kulturlandschaft überleben kann?

 

 

Wir machen mit

 

Vom 16.10. bis 20.10.17:

Teilnahme an der Aktion des Bund Naturschutzes

„In die Schule GEHE ich gerne“.

 

Jedes Kind, das zu Fuß in die Schule kommt, stempelt dabei am Morgen ein Blatt an den Klassenbaum. Somit bekommt der kahle Baum im Oktober wieder Farbe!

 

 

Die zweite Klasse war zu Besuch in der Umweltstation Regenstauf

 

Am 12.10.2017 war es endlich soweit! Wir durften zum LBV nach Regenstauf fahren und dort mit Frau Peuser, Konstantin und Eva den Lebensraum „Hecke“ erforschen.

Mit Bestimmungsbuch, Tierbüchern, Lupen und Ferngläsern machten wir uns auf zur nahegelegenen Hecke. Mit den Ferngläsern durften wir Vögel beobachten und zusammen mit Frau Peuser verschiedene Sträucher und Früchte der Hecke bestimmen.

  

Wir erfuhren viele interessante, neue Aspekte über den Lebensraum Hecke, stellten Zusammenhänge zwischen Tieren und Pflanzen her und konnten bereits Gelerntes aus dem Heimat-und Sachunterricht anwenden und vertiefen.


1  

Besonders toll fanden wir das anschließende genaue Betrachten von Pflanzenteilen unter dem Binokular. Wir vergrößerten die Brennhaare von Brennnesseln, Klettfrüchte und Blattadern. Aber auch die Blattläuse, die sich auf manchen Blättern befanden, waren faszinierend und eindrucksvoll!

 

Wie zu Großmutters Zeiten – der OGV Wenzenbach macht Sauerkraut

 

Jedes Jahr am 4. Oktober treffen sich fleißige Helfer vom Obst- und Gartenbauverein Wenzenbach in der Vereinsgarage, um aus frisch geernteten Weißkrautköpfen haltbares Sauerkraut zu machen. Und auch in diesem Schuljahr durften Schüler der Grundschule Irlbach nach Wenzenbach kommen und dem „Sauerkraut-Team“ über die Schultern schauen!

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Vorsitzende Heinz-Joachim Daschner begrüßte die Zweitklässler der Grundschule Irlbach sehr herzlich. Zusammen mit seinem Team erklärte er den Schülern ausführlich und anschaulich die einzelnen Arbeitsschritte. Damit der Ablauf der Krautherstellung bei den Kindern lange im Gedächtnis bleibt, durften sie bei den einzelnen Schritten sogar mithelfen. Die Kinder waren mit Begeisterung bei der Sache, beim Krautstampfen gaben sie alles!

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hannes und David fassten anschließend die Arbeitsschritte noch einmal zusammen: „Zuerst wird der Krautkopf halbiert und der Strunk entfernt, dann werden die äußeren Blätter entfernt. Danach werden die Krauthälften gehobelt. Das gehobelte Kraut wird in ein Fass gegeben, lagenweise gewürzt und eingestampft.“ Ludwig ergänzt: „Gewürzt wird mit Salz, Kümmel, Wacholder-beeren und Wein!“                                                                           „Nach ca. 6 Wochen Reife im Fass ist das Sauerkraut fertig“, hat sich Marie gemerkt.

Natürlich durfte auch die Geschmacksprobe an diesem Vormittag nicht fehlen! Alle Kinder durften Kraut in den verschiedenen Verarbeitungsstufen probieren. Es schmeckte fabelhaft!

 

 

  

 

 

 

  

Die Grundschule Irlbach feiert Erntedank!

  

Es war ein ganz besonderes Fest!


In der Grundschule in Irlbach feierten die 140 Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr am 29. September das Erntedankfest ganz groß!

Die Kinder brachten von zu Hause Obst und Gemüse mit und die Schätze der Ernte wurden in der Aula der Grundschule auf Tischen aufgestellt. Ein wunderschöner Anblick, der Hunger auf das frische Obst und Gemüse machte.

 

 

 

Gemeinsam mit Kindern aus der Übergangsklasse bereiteten Frau Mandl und Frau Weinzierl, die neue Rektorin, eine Kartoffelsuppe in der Schulküche vor. Die Kinder konnten sich die Suppe abholen und löffelten sie genussvoll aus ihren Schüsselchen.

 

 

 

 


1  

Die Kinder der Übergangsklasse konnten in ganz praktischer Weise ihren Wortschatz zum Thema Gemüse erweitern und vertiefen und lernten ein typisch deutsches Essen kennen.

 

Um den Gabentisch herum versammelte sich die gesamte Schulfamilie und lauschte einer Geschichte von Herrn Pfarrer Schnütgen erzählt.

  

 

 

Die Schule dankte mit Frau Weigert in einem Gebet für die reiche Ernte und sang Lieder mit Begleitung einer Gitarre, deren Klänge durch Frau Horn-Kamman gespielt wurden.

Ein gelungenes Fest, das allen lang in Erinnerung bleibt!

 

 

 

 

 

 

 

Schuljahr 2016 / 2017 

 

 

Die Grundschule Irlbach sagt „Auf Wiedersehen“

 

 

 

Nach 22 Jahren Schulleitung an der Grundschule Irlbach wurde Frau Elfriede Daschner am 25. Juli 2017 in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

 

 

Das Abschiedsfest fand in der schön geschmückten Turnhalle der Grundschule statt. Einige Gäste, darunter Schulrat Herr Dierl, Bürgermeister Herr Koch, Herr Steinkirchner, Herr Pfarrer Babl, Herr Pfarrer Schnütgen, Herr Nürnberger und Vertreter des Elternbeirats ergriffen das Wort um Frau Daschner noch einmal persönlich Dank für die geleistete Arbeit auszusprechen und um alles Gute für den nächsten Lebensabschnitt zu wünschen.


1  

 

 

 

Schülerinnen und Schüler und deren Lehrerinnen umrahmten die Abschiedsfeier musikalisch und schauspielerisch. Zu Beginn wurde von allen Kindern der „Irlbacher Schulsong“ gesungen, Kindergartenkinder und Hortkinder trugen ein Gedicht vor, die Flötengruppe von Frau Sauerer spielte ein Flötenstück, Schüler aus der Theater-AG spielten einen lustigen Sketch und das Kollegium hatte für Frau Daschner „Gstanzl“ vorbereitet. Mit dem Abschlusslied „Wir gratulieren nun galant, dir liebe Frau Daschner, zum Ruhestand …“ wurde die bewegende Abschiedsfeier abgerundet.

 


1  

 

 

Sichtlich ergriffen verabschiedete sich Frau Daschner von all ihren Gästen, Weggefährten, Kolleginnen und von ihren Schülerinnen und Schülern. Jedes Kind bekam von Frau Daschner zum Abschied eine süße Kleinigkeit und einen persönlichen Gruß.

 

 

 

 

Am letzten Schultag gab es für Frau Daschner eine weitere Überraschung. Bei Sonnenschein und blauem Himmel sangen die Kinder für ihre langjährige Schulleiterin zum Abschied das Lied „Ich wünsch dir einen Regenbogen…“. Jedes Kind ließ zum Schluss einen mit Gas befüllten Luftballon in den Himmel steigen – mit vielen guten Wünschen für Frau Elfriede Daschner.

 

 

 

 


1  

 

 

 

Wir wollten fleißige Bienen sehen…

 

…und durften am 28. Juni zur Familie Basl-Zeilinger in Grünthal gehen! Der Vater von Lea ist Herr über mehrere Bienenvölker und war netterweise gleich bereit, sich einen Tag frei zu nehmen, um uns 22 Zweitklässlern bei sich zu Hause die Lebensweise und Bedeutung der Bienen und die Imkerei zu erklären.

„Kommt aber ohne Deo und Parfum, aber mit einem Kappi auf dem Kopf, damit sich keine Biene in den Haaren verfängt,“ gab er uns zuvor mit auf den Weg. Nach einem herzlichen Empfang von Leas Eltern und dem Familienhund Wickie tupften wir uns vorsichtshalber noch mit einem Spritzer Essig ab, denn „den Geruch mögen die Bienen nicht“, erklärte uns der erfahrene Imker, der sich selbst mit dem bekannten weißen Kopfschutz, Handschuhen und einem „Smoker“-Rauchapparat gegen Bienenstiche wappnet. Trotz mulmigen Gefühl wagten wir uns alle ganz nah von hinten an die Stöcke heran. Gekonnt zog Herr Basl-Zeilinger immer wieder Wabenrahmen für uns heraus. Er zeigte uns Arbeiterinnen, Drohnen und die Königin, die er extra für uns vorher markiert hat und erklärte uns die interessanten Abläufe und das perfekte Zusammenleben im Schwarm. Fasziniert konnten wir hautnah beobachten und lernen, wie hunderte von Bienen im Stock zusammen auf engstem Raum friedlich wuseln, werkeln, die Temperatur im Stock Sommer wie Winter konstant halten und für das Gemeinwohl und Überleben des ganzen Schwarms sorgen.


1  

Als absoluten Höhepunkt durften wir sogar direkt vom Wabenrahmen mit den Fingern eintauchen, Honig naschen und schließlich als Höhepunkt sogar selbst ausschleudern! Jeder wollte und durfte mitanpacken, die Waben vom Wachs befreien und kräftig kurbeln. Als Belohnung gab es am Ende für jedes Kind den frischesten und besten Honig, den man sich vorstellen kann. Wir hatten nicht nur viel gelernt und ganz viel Spaß. Herr und Frau Basl-Zeilinger haben uns zur Krönung als Geschenk extra Gläschen besorgt, damit wir den „selbst geernteten“ Honig abfüllen und uns auch welchen mit nach Hause nehmen durften. Alle waren restlos begeistert und sagen nochmal ganz herzlichen Dank für dieses tolle und interessante Erlebnis!

 

 

 

 

 

Die Welt der Bücher ...

 

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1 und der Kombi 1/2 beim Besuch der Bücherei in Wenzenbach.


1  

Die Kinder wurden von den Damen der Gemeinde - Bücherei sehr herzlich empfangen und begrüßt. Nach ersten allgemeinen Aus-künften was eine Bücherei betrifft, wurden die Schülerinnen und Schüler durch die Räumlichkeit geführt und es wurde ihnen genau erklärt, welche Bücher wo in den Regalen zu finden sind. Jedes Kind durfte sich bei diesem Büchereibesuch ein Buch aussuchen und mit dem neu ausgestellten Bücherei-Ausweis ausleihen.

 

 

 

 

Buchvorstellung

 

Die Kinder der 1. Klasse stellten ihren Klassenkameraden ihr Lieblingsbuch vor:

 

 

- Wie heißt das Buch?

- Wer hat es geschrieben?

- Wie heißen die Hauptfiguren?

- Worum geht es in dem Buch?

- Warum hat mir das Buch so gut gefallen?

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chemie zum Anfassen an der Grundschule Irlbach


1  

Am Donnerstag, den 06.April 2017 freuten sich die Klassen 3 und Kombi 3/4 auf einen besonderen Unterrichtsbesuch. Erwartet wurden nämlich Chemiestudentinnen vom Jungchemikerforum der Universität Regensburg. Mit Marcella Desat und Sabrina Dinauer zeigten zwei Spezialistinnen, wie Chemie funktioniert und was man alles machen kann. Unter ihrer Anleitung konnten dann die Schüler allerhand Versuche selbst durchführen. Da entwickelte sich an einem der kurzerhand im Klassenzimmer umfunktionierten Labortische Dämpfe aus Backpulver und Hydrogencarbonat, da sprudelte ein Reagenzglas mit Natron und Zitronensäure. An anderen Tischen staunten die Schüler über die farblichen Veränderungen von Flüssigkeiten, stellten wilde Thesen und Vermutungen auf über das „Warum?“. „Chemie ist in unserem Alltag allgegenwärtig, ohne chemische Reaktionen wären selbst einfache Abläufe im Haushalt undenkbar“, erklärte die angehende Masterin Sabrina Dinauer.

Sehr interessant fanden die Kombi-Schüler auch einen Versuch mit einer Windel, die mit Wasser getränkt wird. Man wäre kein Chemiker, würde man nicht nachschauen und forschen, was da so im Inneren einer Windel passiert, damit Babypopos trocken bleiben – wie es die Werbung verspricht. Die „Jungforscher“ der 3. und 4. Klasse fanden kleine Kügelchen in der Windel. Diese sogenannten „Superabsorber“ sind das ganze Geheimnis, wenn sie Wasser in sich einschließen und somit die Haut des Babys trocken halten.

 


1  

 

 

 

Woche „Schwimmen intensiv“ an der Grundschule Irlbach

  

Kurz vor den Osterferien bzw. bereits im Januar nahmen die Kinder der Klasse 3 und die  der Kombiklasse 3/4 an der Aktion „Schwimmen intensiv“ teil. Dabei konnten die Schülerlinnen und Schüler unter fachkundiger Anleitung im Städtischen Hallenbad Regensburg ihre Schwimmtechniken verbessern und fast alle ein Leistungsabzeichen erwerben. Diese tolle Aktion lieferte einen wertvollen Beitrag, sich selbst einschätzen zu lernen und sein Selbstbewusstsein zu stärken.

 


1  

 

 Kleine Bücherei ganz groß

 

Dreimal in der Woche wird unsere Schülerbücherei vor Unterrichtsbeginn geöffnet. Ehrenamtliche Helfer (zwei Mamas und ein Papa) ermöglichen es den Schülerinnen und Schülern, aus einer Vielzahl von Büchern Lesestoff für zuhause auszuwählen. Herr Schmidt zeigt hier den Erstklässlern, was es für Bücher gibt und wie die Bücher im PC gespeichert sind. Außerdem erklärt er ihnen, wie die Ausleihe funktioniert und wie lange die Bücher behalten werden dürfen.


1  

Natürlich fand jedes Kind für sich ein passendes Buch. Im Klassenzimmer wurde gleich geschmökert! 

  

 

 

Bücherflohmarkt am 27.4.2017

(Tag des Buches: 23.4.2017)

 


 

 

 Osterhase entführt .......!

Am letzten Schultag vor den Osterferien wurde es für die Schülerinnen und Schüler spannend: Der Osterhase wurde doch tatsächlich entführt! Gut, dass Kasperl und sein Hund Bruno im Wald den "richtigen Riecher" hatten.... und nach einer aufregenden Suche gelang es den beiden, den Osterhasen aus den Fängen des bösen Zauberers zu befreien!

Ostern kann kommen!

  

  

In der Pause wurden die Kinder vom Elternbeirat verköstigt, es gab Butterbrote mit Kresse und Schnittlauch und hartgekochte Ostereier!

Herzlichen Dank!

 

 

 

Post von Bär und Tiger

 

Nachdem wir Bären nun fleißig das Schreiben und Lesen geübt haben, haben alle Bären und Tiger der Kombiklasse einen Brief geschrieben.

Jeder durfte sich aussuchen, an wen er einen Brief schreiben möchte. Nach getaner Arbeit suchten wir den Briefkasten in der Nähe der Schule auf und warfen unsere Briefe ein. Hoffentlich bekommen wir alle eine Antwort!

 

 

 

 

 Bären und Tiger als Turmbauexperten

 

Im Rahmen des HSU-Themas  „Bauen und Konstruieren“ wurden wir Tiger und Bären zu Turmbauexperten.

Zuerst schauten wir uns berühmte Türme aus der ganzen Welt an.

 

 

 

Dann machten wir uns an die Arbeit. Zuerst versuchten wir Türme nur aus Papier zu bauen. Das war gar nicht so einfach. Die Türme fielen leicht um oder knickten ab.

Aber nach einiger Zeit hatten wir doch beachtliche Türme gebaut.   

Danach probierten wir das Ganze mit Spagetti und Knete. Das war aber ziemlich anstrengend. Die Spagetti brachen leicht ab. Richtig hohe Türme konnten wir nicht bauen.

Dann bekamen wir Macceroni (dickere Nudeln), Schaschlikstäbchen und Knete. Jetzt klappte es schon viel besser.

Insgesamt hat uns das Turmbauen großen Spaß gemacht!

 

 


 

 

Kombinatorik in der Kombiklasse 1/2

 

Wie viele verschiedene Möglichkeiten hat ein Schneemann, sich anzuziehen, wenn er drei verschiedenfarbige Schals und Hüte hat?

 

 

Die Schätzungen gingen von 4 bis 15.

Dann probierten wir es einfach aus. Und siehe da: er hat 9 Möglichkeiten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Briefe 

Im Deutschunterricht lernten die Kinder der 1. Klasse das "lange ie".

Dies war Anlass, Briefe zu schreiben und zu verschicken. Jedes Kind überlegte sich zuerst, wem es einen Brief schreiben wollte. Dann ging´s an die Arbeit. Es wurden nette Zeilen an Omas, Opas, Mamas, Papas und Freunde verfasst. Auf einen selbstgebastelten Umschlag kam die Adresse und die Briefmarke, auch wurde der Briefumschlag von den Schülerinnen und Schülern liebevoll verziert.

Als alle mit ihrem Brief fertig waren, gingen wir zum Briefkasten um die Ecke und warfen unsere Briefe ein.

 

 

 

 

 

 

 

 


1  

 

 

 Notruf 112 – wir kennen uns aus!

 

 Am 23.02.2017 durfte die Kombiklasse 3/4 der Grundschule Irlbach die Werksfeuerwehr des BMW-Werkes Regensburg besuchen. Zunächst wurden uns die allgemeinen Aufgaben im Tagungsraum von Herrn Müller, einem Schülervater der Klasse, erklärt. Der Standort der Feuerwehr ist so gewählt, dass sie innerhalb von 5 Minuten jeden möglichen Brandort des Werkes erreichen kann. Nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung im technischen Bereich oder mittlerweile auch durch eine spezielle Lehrlingsausbildung kann man als Werksfeuerwehrmann arbeiten. Man muss seine gesundheitliche Tauglichkeit nachweisen, eine Ausbildung zum Rettungssanitäter und den LKW-Führerschein vorweisen können. Zur Aufgabe einer Werksfeuerwehr gehört es auch, innerhalb des Werkes den Rettungsdienst bei möglichen Unfällen zu leisten. Wichtig ist auch die Gefahrenvorbeugung, wenn zum Beispiel innerhalb einer Halle Fremdfirmen schweißen.

Eindrucksvoll wurden Fotoaufnahmen vergangener Einsätze von Herrn Müller gezeigt.

2016 gab es 30 Brände im BMW-Werk zu bekämpfen.

Täglich absolvieren die Feuerwehrmänner eine Übungs- bzw. Ausbildungseinheit.

Ein Feuerwehrmann führte uns dann Schritt für Schritt das Anlegen einer Feuerwehrausrüstung vor, die insgesamt ca. 20 bis 25 kg wiegt. Bei Bedarf kann dem Verletzten eine sogenannte Fluchthaube übergezogen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Zentrale konnten wir sehen, wie die verschiedenen Meldungen koordiniert und überwacht werden. Sehr interessant waren natürlich für uns in der anschließenden Führung durch den Leiter der Werksfeuerwehr, Herrn Fisch, auch die Aufenthaltsräume und die Fahrzeughalle mit den verschiedenen technischen Ausrüstungsgeräten, wie zum Beispiel einem Rettungsspreitzer.

Den spannenden Abschluss bildete die Vorführung des Überdrucklüfters, der eingesetzt werden kann, wenn sich in einem Tunnel Qualm bildet.


1  

 

                                                                              Klasse 3 / 4 mit Frau Lauterbach

  

 

Die glücklichen Gewinner des diesjährigen Malwettbewerbs

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Hurra, endlich richtig Winter!

 

Die Kombiklasse 3/4 hatte am Dienstag, 17.01.2017,

         viel Spaß im Schnee.

 

 

 


1  

 

 

 

Zum Einstieg

 

Weihnachtlicher Theaternachmittag am 19.12.2016

 

 

 

Zum Einstieg des weihnachtlichen Theaternachmittags sang die  1. Klasse das Weihnachtslied „Auf, auf ihr Tiere“ vor, dann folgte das 1. kleine Theaterstück "Die dumme Gans" (eine lustige Verwechslungskomödie).

 


1  

 

 

Anschließend trug die Kombiklasse 3/4 eine Geschichte vor und die 2. Klasse das Gedicht „Die Weihnachtsmaus“ von James Krüss.

 

 

 

In der Pause verkaufte der Elternbeirat Kaffee, Getränke und Kuchen.

 

 

 

 

 

 

Nach der Pause folgte das Weihnachtslied „Dicke rote Kerzen“, das die Kombiklasse 1/2 mit Flötenbegleitung vortrug. Zwei weitere Theaterstücke "Die Kerzen" und "Der Bart des Nikolaus“ wurden vorgespielt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

Der Elternbeirat überreichte an diesem Nachmittag Frau Katona (Sekretariat) sowie Frau Weiß (Bücherei) und Herrn Schmidt (Bücherei) für Ihre unermüdlichen Dienste als Dankeschön Blumenstöcke.

 

                  

 

Alljährlicher Bastelworkshop begeistert

Schülerinnen und Schüler

 

 

Auch in diesem Jahr organisierte der Elternbeirat den Weihnachts-Bastelworkshop. Am 14. Dezember konnten die Kinder unter Anleitung von freiwilligen und fleißigen Mamas und Papas schöne Holzkrippen bemalen und mit Moos, kleinen Zapfen und anderen Naturmaterialien verzieren. Eine kleine Kerze, die man in die Holzkrippe stecken kann, lässt die kreativ gestaltete Krippe in schönem Licht leuchten.

 

  

 

Lauter eifrige Kinder ...

 

 

Alle Kinder waren mächtig stolz auf ihre Krippe und überlegten, ob sie diese nun an Weihnachten verschenken oder selbst behalten sollten......

 

Als Stärkung gab es in der Pause für alle Kinderpunsch und Schokolebkuchen.

 

 

 

 

 

Dem Elternbeirat und allen helfenden Händen ein herzliches Dankeschön!

 

 

Erlebnispädagogik in der Klasse 4

 

Daniel Walther und Johannes Hiendlmeier, Studenten der Universität Regensburg, führten Spiel- und Übungsformen aus der Erlebnispädagogik zur Schulung von sozialer Kompetenz, Persönlichkeitsentwicklung und Wagnisbereitschaft mit der 4. Klasse durch. Mit viel Spaß und Freude, guten Überlegungen und Teamarbeit konnten die gestellten Aufgaben gemeistert werden.


1  

 > Fazit: Nur wenn alle zusammen helfen, kann man das Ziel erreichen.

 

 

 

 

 

 

Wir sind dabei:

Bundesweiter Vorlesetag 2016

 

 

 

 

 

Ein großes Dankeschön an die Vorleser Frau Nirschl, Herr Wienhardt, Herr Pfarrer Schnütgen, Frau Heindl, Frau Haller und Herr Pfarrer Beckmann!

 


 

 

Weihnachten im Schuhkarton -

 Kinder helfen Kindern

 

 

Auch in diesem Jahr haben einige Schüler der Grundschule Irlbach mit ihren Eltern Weihnachtskartons für Kinder in ärmeren Ländern gepackt. Eine tolle Sache für einen sehr guten Zweck!

.....das bringt Kinderaugen zum Leuchten!

 

 Fliegenpilze ... so weit das Auge reicht!

 

 

Werken mit Holz und Ton - Klasse 3 / 4 unter der Leitung von Frau Mandl.

 

Besuch des Kinderkonzerts

"Mozart auf Reisen"

am 20. 10. 2016

 

Gespannt und erwartungsvoll betraten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 und der Kombiklasse 3/4 den stimmungsvollen Neuhaussaal im Stadttheater Regensburg. Während des Kinderkonzerts "Mozart auf Reisen" wurden viele interessante Begebenheiten aus der Kindheit des berühmten Komponisten abwechslungsreich vorgetragen. Das Orchester spielte Auszüge aus der "Kleinen Nachtmusik", der "Kindersinfonie", der "Zauberflöte" u.a. Im Anschluss konnten die Kinder bei einer Instrumentenvorstellung selbst einige Orchesterinstrumente ausprobieren.


1  

 

 

 

 

  

Tag des Apfels

 

Am 11. Oktober 2016 war an unserer Schule "Tag des Apfels".        In allen Klassenzimmern wurde zum Thema "Apfel" gelesen, gelernt, gebastelt, gemalt, gesungen, ... 

Höhepunkt an diesem Tag war dann der Besuch des Obst- und Gartenbauvereins Wenzenbach. Die beiden Vorsitzenden und eine Helferin hatten alle Geräte dabei, die man zur Apfelsaft-Herstellung braucht. Die Äpfel brachten die Kinder mit.

Interessiert und eifrig waren alle Schülerinnen und Schüler am Apfelsaft-Pressen beteiligt. Jeder Schritt wurde vom OGV-Team ausführlich erklärt und beschrieben. Begeistert waren die Kinder bei der Sache und halfen mit allen Kräften mit. Nach einer Kostprobe des frisch hergestellten Saftes waren sich alle einig:
Es schmeckt PRIMA!

 

 Ein herzliches Dankeschön an den OGV-Wenzenbach für diese tolle Aktion!


1  

 

Besuch beim Gemüsebauern Graf in Winzer

 

Am 28. September besuchten die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Jahrgangsstufe im Rahmen ihres HSU-Themas "Gemüse" den Gemüsehof Graf in Winzer. Die Gemüsebäuerin Frau Claudia Graf erzählte und erklärte viel über das heimische Gemüse und führte uns auch über den Hof.


1  

 

 Besonders beeindruckend fanden alle die "Karotten-Waschmaschine". Jedes Kind durfte eine frisch gewaschene Karotte probieren. Alle waren sich einig:        Karotten sind knackig und schmecken lecker!


1  

 Auch ein Blick in die Gewächshäuser war für alle sehr interessant. So erfuhren die Kinder, dass die Gewächshäuser beheizt werden können und sie über eine "Regen-Anlage" verfügen. So können Tomaten auch an kühleren Herbsttagen nachreifen und Salat wachsen. 

 

 

 

 Bevor es zurück zur Schule ging, wurde im Hofladen kräftig eingekauft. An den folgenden Schultagen wurde das Gemüse geschnitten, angerichtet und verzehrt.

Herzlichen Dank an Frau Graf für die tolle Führung!


1  

 

 

Beim OGV Wenzenbach lernten am 4.10.16 Grundschüler aus Irlbach wie man Kraut einmacht und durften selbst mit anpacken. Bericht der zweiten Klasse der Grundschule Irlbach:

 

Auf Einladung von Heinz-Joachim Daschner vom Obst- und Gartenbauverein Wenzenbach duften wir 23 Zweitklässler aus der Grundschule Irlbach bei der jährlichen Tradition des Krauteinmachens in der dicht gefüllten Garage des Vereins dabei sein und auch selbst mitanpacken. Dabei lernten wir, wie aus den gerade frisch geernteten Weißkrautköpfen haltbares Sauerkraut gezaubert wird.

 

 

 

Als wir bei dem OGV-Haus ankommen, sticht uns gleich ein Anhänger der Wenzenbacher Fa. Völkl ins Auge, die dem Verein heuer einen Berg Krautköpfe bis vors Garagentor angeliefert hat. Herr Daschner holt eine Personenwaage und lässt uns untersuchen und überlegen: Was wiegt Paul wohl ohne und mit so einem Krautkopf in der Hand? Wir rechnen und staunen nicht schlecht: Jeder einzelne von diesen riesigen Krautköpfen wiegt für sich allein 7 Kilogramm! Ganze 400 Kilogramm haben sich dieses Jahr die fleißigen Helfer Fritz Engel, Rudi Kampa, Anton Lingauer, Karin Machner, Hermine Obermeier, Alfons Steinberger und Irmgard Zitzlsberger vorgenommen, an diesem Vormittag zu Sauerkraut zu verwandeln.

Als wir 23 Kinder in die Garage eintreten, steigt uns sofort ein starker, krautiger Duft in die Nase. Alle sind schon fleißig am werkeln und arbeiten sich unbeirrt von dem Gedränge und uns neugierigen Beobachtern vergnügt zu. Auf einer langen Werkbank putzt und schneidet Fritz die Köpfe in Viertel und übergibt sie an Karin und Hermine, die sie richtig sauber putzen. Jetzt sind Anton und Alfons dran. Vorsichtig und gleichmäßig ziehen sie die sauberen Krautviertel über die beiden riesigen, messerscharfen Krauthobel. Die herunterfallenden Krautschnipsel füllt Irmgard in schwere Steinfässer aus Ton, die den kleineren von uns fast bis zu den Schultern reichen.


1  

 

Nun sind endlich auch wir an der Reihe! Abwechselnd darf jeder mit einem langen Holzstampfer kräftig auf die Krautstreifen klopfen. Anton zeigt uns, wie das geht, damit wir es auch richtig machen. Dieses Verdichten ist der Trick beim Sauerkraut machen, verrät uns Herr Daschner. Durch das Einstampfen wird die Krautmasse fest und zugleich luftdicht. Auf diese Weise wird die Milchsäuregärung vorbereitet, die wie bei der Silage den Pflanzenbrei haltbar macht und auch das wertvolle Vitamin C erhält. Jetzt kommt der kniffligste Teil, das richtige Würzen. Da lassen wir lieber wieder die Spezialistin Irmgard ran. In die Krautfässer gibt sie mit Bedacht Salz, Wein, Kümmel und Wacholderbeeren. Bei diesen großen Mengen braucht es viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl, damit das Kraut am Ende weder versalzen noch fad schmeckt. Schließlich kommen auf das Kraut erst ein Leintuch, dann Holzbretter und als oberste Schicht schwere Steine.

Durch den Druck und das Salz entweicht dem Kraut überschüssiges Wasser, das man alle zwei Tage oberhalb des Krauts noch abschöpfen muss. Die nächsten sechs Wochen ruht und gärt das Kraut in den Fässern und verwandelt sich in leckeres, haltbares Sauerkraut, das die Helfer danach in Packerl abfüllen und für nur 2 Euro bei der Jahresabschlussfeier am 18. November und am Wenzenbacher Weihnachtsmarkt anbieten. Sie wissen heute schon, dass ihr selbst gemachtes und beliebtes Sauerkraut reißenden Absatz finden wird. Wir freuen uns auch schon darauf!

 

 

Entdeckungsreise ins Reich des Zwergenkönigs

 Bei strahlendem Herbstwetter begaben sich am 22. September die Kombiklasse 1/2 sowie die 1. und 2. Klasse der Grundschule Irlbach auf eine spannende Entdeckungsreise in das Reich des Zwergenkönigs und des Prinzen Roßzwifl im 2014 neu errichteten Schönwerth Märchenpfad beim Sinzinger Walderlebniszentrum.

 

  

166 Jahre lang lag ein Schatz von über 500 Märchen aus der Oberpfalz, die der königliche Generalsekretär Franz Xaver von Schönwerth im Auftrag des bayerischen Königs Maximilian II. gesammelt und in der damaligen Sütterlinschrift festgehalten hatte, ungehoben und vergessen im Regensburger Stadtarchiv. 2010 hat dieses gewaltige Vermächtnis dort Erika Eichenseer entdeckt und aus seinem Tiefschlaf wachgeküsst. Nach der Veröffentlichung dieser von Schönwerth gesammelten Märchen und Sagen und der Gründung der Schönwerth-Gesellschaft folgte 2014 die Einweihung des ersten Schönwerth Märchenpfades.

Flankiert von qualitätvollen Kunstwerken von Oberpfälzer Künstlern, die im Wald entdeckt und auf besondere Weise erlebt werden können, sind die Anfänge ausgewählter Schönwerth-Märchen auf Stelen nachzulesen. Märchen zu lesen ist schön, aber ein noch größerer Genuss ist es bekanntlich, Märchen erzählt zu bekommen und dabei auch noch selbst mitspielen zu dürfen.

Auf die Einstiegsfrage „Welche Märchen kennst du schon?“ nannten die Kinder fleißig u.a. Aschenputtel, die Bremer Stadtmusikanten und die viele andere Märchen, die von den Brüdern Grimm ungefähr zur selben Zeit publik gemacht worden sind, als Schönwerth lebte. „Kennst du vielleicht auch den Prinz Roßzwifl?“ Augen und Ohren öffneten sich weit, als Erika Eichenseer ihnen vom blauen Prinzen erzählte, der als Bub gern Tiere quälte und daher zur Strafe in einen Roßzwifl, einen Mistkäfer, verwandelt worden war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Dank der mitreißenden Erzählkunst der Schönwerth-Märchen Expertin Erika Eichenseer und ihrer Märchenerzählkollegin Berit Proctor wurden die gut 60 Kinder von Anfang an mit Haut und Haaren von den wundersamen wie wundervollen Naturmärchen fasziniert.

An der riesigen Steinskulptur des Roßzwifl vorbei ging es anschließend in den Palast des Zwergenkönigs, der jahrein und jahraus voller Sehnsucht davor im Wald sitzt und wartet. „Wer die Augen schließt und sich ganz fest etwas wünscht, wenn er dabei gleichzeitig die Warze des Zwergenkönigs streichelt, dessen Wunsch geht auch in Erfüllung, wenn er es nur nicht weitererzählt“, flüsterte Frau Eichenseer den Kindern zu und sogleich wurde es ganz still und viele Kinder erzählten nun im Geheimen dem Zwergenkönig ihre tiefsten Wünsche und Anliegen.

 

 

  

 

Danach machten alle begeistert mit bei „der wilden Jagd“ und „dem singenden Baum“, die über ihren Köpfen hoch in den Wipfeln von den Erzählerinnen geweckt wurden, dass es nur so durch den Wald schallte. Besonders amüsierten sich die Mädchen und Jungen über „das dumme Weib“, das am Ende vielleicht gar nicht so dumm war, wie sich manche Kinder grinsend zuraunten. Die Zeit verging im Flug und so warten noch einige Märchen auf ihre Entdeckung.

 

 

 

Als Trost für die Daheimgebliebenen sei verraten: Der Märchenpfad ist das ganze Jahr über eine Reise wert und dankenswerterweise kostenlos für jedermann zugänglich. Man kann dort auch auf eigene Faust wandern und findet an den Stationstafeln eine Kurzfassung aller Märchen sowie einen QR-Code über den man vor Ort via Smartphone diese ausgewählten Schätze unserer regionalen Märchenkultur in vollem Umfang anhören kann. Auf der Homepage www.schoenwerth.de sind stets  aktuell die angebotenen Erzähltermine für Familienführungen und nähere Informationen zu finden.

 

 

 

Pflanzaktion an der Schule 

 

Bei herrlich sonnigem Herbstwetter bepflanzten die Schülerinnen und Schüler der Kombiklasse 3/4 mit Unterstützung der Landschaftsgärtnerin Frau Maier - Harth zwei Beete im Bereich unseres Pausenhofs. Dies war nötig geworden, da nicht alle vorherigen Pflanzen wachsen konnten bzw. auch einige niedergetreten waren. Frau Maier - Harth erklärte genau, wie tief man graben muss, damit alles anwachsen kann und dann ging es los. Die Erde war nicht ganz locker, so dass es an einigen Stellen schon etwas anstrengend war, das Pflanzloch tief genug zu graben. Schließlich waren alle geplanten Pflanzen an Ort und Stelle. Bei so viel Arbeit möchten die Kinder natürlich in Zukunft besonders gut darauf achten, dass keine Beetpflanze mehr zerstört oder niedergetreten wird!

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schuljahr 2015 / 2016

 

 

 

 

 

Tolles Projekt des Landkreises: „Kinder schreiben für Kinder“

 

Zum Thema „Unsere Gemeinde im Wandel der Jahreszeiten“ ver-fassten die Schülerinnen und Schüler der Kombiklasse 3/4 eigene Texte und Geschichten.

Diese konnten sie am Ende des Schuljahres abgedruckt im jährlich – heuer zum 8. Mal – erscheinenden Landkreisbuch entdecken.

Im Rahmen einer Feierstunde an der Grundschule Barbing zusammen mit 16 anderen Schulen konnten die Klassensprecher Niclas und Domenic am 25.07.2016 als stolze Autoren aus den Händen von Landrätin Frau Schweiger das Geschichtenbuch für ihre Klasse in Empfang nehmen.

 

Liebe Autoren, vielen Dank für eure Ideen und weiterhin viel Freude am Schreiben!

 

 

 

 

Ein Vormittag am Bauernhof 

 

Bei schönstem Sonnenschein verbrachte die Kombiklasse 3/4 am 20. 6. 2012 einen besonderen Unterrichtstag auf dem Bauernhof der Familie Gassner in Bergmatting. Mit 65 Milchkühen, Jungvieh, Ziegen, Kälbchen, Hasen, Katzen und Hühnern war es der ideale Ort, um in spannenden Stationen bei einer Führung über den Hof viel Neues über die Herkunft unserer Lebensmittel zu erfahren. Ganz lecker schmeckte natürlich auch die selbstgeschüttelte Butter auf frischem Brot. Zum Austoben war die Strohburg der Höhepunkt! Vielen Dank an Frau Gassner und ihre Schwiegertochter für diesen tollen Tag auf dem Erlebnisbauernhof!!

 

 


1  

 

 

Tierischer Besuch in der 2. Klasse

 

 Am 9. Juni besuchte uns die Erzieherin Kerstin Schönberger vom Johanniter-Kindergarten mit ihren beiden Therapie-Hunden Anny und Quenby. Sie erzähl-te von den Eigenschaften, die ihre Hunde haben und vom Einsatz der Hunde in Altenheimen und bei Kindern.

Die beiden Vierbeiner zeigten den Schülern schwanzwedelnd, welche Befehle sie kennen und welche Kunststücke sie beherrschen. 

Dafür gab´s an diesem Tag Leckerlis in Hülle und Fülle …

 

   

Den zweiten tierischen Besuch empfing die 2. Klasse am 13. Juni. Die Deutsch-Drahthaar-Hündin Franzi kam mit ihrem Herrchen, dem Forstwissenschaftler Thomas Schuster, zu uns an die Schule.

Im Klassenzimmer erklärte Herr Schuster Franzis Beruf – Spürhund. Mit ihrer geschulten und feinen Hundenase spürt sie den in Bäumen lebenden Larven des Asiatischen Laubholz-Bockkäfers nach. Dieser Asiatische Laubholz-Bockkäfer ist ein gefürchteter Holzschädling.

Dann ging´s ab nach draußen. Thomas Schuster hatte im Vorfeld bereits ein Stück Holz am Schulgelände versteckt, in dem sich vor einiger Zeit eine Larve des Asiatischen Laubholz-Bockkäfers befand. Nachdem Franzi den Befehl zum Suchen erhielt, stürmte sie los, auf einen Baum zu, schnupperte hoch und kratzte kurz am Stamm. Holzstück gefunden! Zur Belohnung gab´s vom Herrchen natürlich ein Leckerli!

 

  

 

Im Anschluss daran wurde den Kindern das Holzstück mit dem Larvengang gezeigt und noch viele interessante Informationen gegeben. Die Kinder waren begeistert vom Spürhunde-Team!

  

 

Besuch des Heimatmuseums Altenthann

 

 

Was ist eigentlich ein Kienspan oder wie wurde Wäsche früher gewaschen? Diese und noch viele andere spannende Fragen beantwortet die Ausstellung im Heimatmuseum Altenthann. Dorthin hatten sich die Kinder der 4. Klasse am Montag, 06.06.2016 auf den Weg gemacht, um etwas über das Leben "früher und heute" zu erfahren. Frau Manske führte die Schüler durch die vielfältige Ausstellung, die nur Gegenstände zeigt, welche aus der Bevölkerung von Altenthann stammen. Zum Abschluss konnten die Kinder bei der Museums-Rallye ihr Wissen unter Beweis stellen.

 


1  

 

Am 10. 6. 2016 besuchten die Klassen 4 und 3/4 die Vogel- und Umweltstation des Landesbund für Vogelschutz in Regenstauf.

 

Nach einer Führung durch die Vogelstation, die allein im letzten Jahr 800 verletzte Vögel aufnahm und pflegte, machten sich die Schülerinnen und Schüler mit Wasserbehältern und Keschern auf den Weg zum nahegelegenen Bach. Dort wurde eifrig nach Wassertieren gesucht, die sehr vorsichtig in Wasserschalen umgesetzt wurden, um sie anschließend im Wasserlabor unter dem Mikroskop betrachten zu können. Die Biologin Frau Peuser wusste zusätzlich zu jedem Tierchen interessante Einzelheiten zu erzählen, so dass dies ein äußerst spannender und interessanter Vormittag zur Naturerkundung war. 

 


1  

 

 

                    "Tag der Musik" im Mai 2016

 

Auch in diesem Schuljahr lud Frau Horn-Kammann alle Schülerinnen und Schüler in die Turnhalle ein, um gemeinsam am "Tag der Musik" zu singen.

Thema des Musiktages waren die "Wikingerlieder". So wurden altbekannte Kinderlieder wie "Hey, hey, Wickie" und "He, ho, die Winkinger kommen" gesungen. Aber auch noch den Schülern unbekannte Wikingerlieder wurden einstudiert und gemeinsam zum Besten gegeben. Unterstützt wurden die Schüler durch Gitarren- und Flötenbegleitung.

Gesang und Begleitung konnte sich hören lassen!

 

 

Das Liebeslied der Wikinger wurde von zwei Schülern der 2. Klasse schauspielerisch dargestellt.

 

 

 

Stieglitz - Der Vogel des Jahres 2016

 

Am 11. Mai 2016 erfuhren die Schülerinnen und Schüler der 2. - 4. Jahrgangsstufe alles über den "Vogel des Jahres". In einem interessanten Vortrag erzählte ein Mitarbeiter der Vogelstation Regenstauf vom Aussehen, der Lebensweise, der Ernährung und der Familie der farbenfrohen Stieglitze.

Natürlich erfuhren die Kinder auch, warum gerade der Stieglitz als "Vogel des Jahres 2016" auserwählt wurde.

 

 

 

 

 

 

Welttag des Buches

 

 

Am 23.April wird jährlich in vielen Ländern der "Welttag des Buches" gefeiert.

Auch unsere Schule nahm diesen Tag zum Anlass für verschiedene Aktionen, denn das Leseinteresse und die Lesefreude der Kinder zu wecken und zu erhalten ist eine bedeutende schulische Aufgabe.

 

Am Freitag , den 22. April, konnten die Schülerinnen und Schüler aller Klassen während eines Bücherflohmarkts in der Turnhalle ihre Bücher austauschen.

 

  

In den 3. und 4. Jahrgangsstufen wurden Lieblingsbücher mitgebracht, den Mitschülern vorgestellt und während einer gemütlichen Lesestunde konnten die Kinder darin schmökern.

  

Am Montag, den 25.4. 2016, besuchte die Kombiklasse 3/4 die Buchhandlung Pustet im Donaueinkaufszentrum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dort stellte Frau Lehner ihren Beruf der Buchhändlerin vor, erklärte die Herstellung eines Buches und die Arbeitsweise in einem Verlag.

Zusammen mit zwei weiteren Kolleginnen machte sie die Klasse neugierig auf neu erschienene, spannende Kinderbücher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss konnte jedes Kind sein Abenteuerbuch, das jedes Jahr extra anlässlich des "Welttag des Buches" für Schüler von der Stiftung Lesen und dem Buchhandel ausgegeben wird, mit nach Hause nehmen. Bereits im Bus zurück zur Schule begannen die ersten Leseeifrigen darin zu schmökern!

 

 

 

 


1  

 

 

 

Unterrichtsgang zur Firma Meindl

 

Nachdem sich die Kinder der 4. Klasse im HSU-Unterricht einige Wochen intensiv mit dem Thema "Müll und Wertstoffe" beschäftigt hatten, machte sich die Klasse am Freitag, 15.04.2016, auf den Weg zur Firma Meindl. Dort angekommen, wurden sie von Herrn Gareis in Empfang genommen, der die Klasse auf einen informativen Rundgang über das Firmengelände mitnahm. Ausgestattet mit Warnwesten starteten die Schülerinnen und Schüler die Tour durch verschiedene Hallen und Lagerbereiche. Auch das schlechte Wetter konnte die Stimmung nicht trüben. Am Ende erhielt jedes Kind noch eine kleine Mini-Mülltonne als Andenken. Vielen Dank für diese tolle Führung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BRIEFE 

 

Nachdem nun die Erstklässler in der Kombiklasse das „ie“ gelernt hatten und inzwischen schon ganz gut schreiben können, hat jeder aus der Klasse einen Brief geschrieben. Die Adressaten waren Omas und Opas, Tanten und Onkel, Brieffreundinnen, aber auch ein Schüler der anfangs in unserer Klasse war. Gemeinsam warfen wir die Briefe in den Briefkasten, der ganz in der Nähe der Schule steht. Gespannt warteten dann alle auf Antwortbriefe und die kamen auch… Ein Mädchen hat sogar ein ganzes Paket bekommen. Da werden wir bald wieder einen Brief losschicken!

 

 

 

 

 

 

ZÄHNE

 

Nachdem in HSU das Thema „Zähne“ durchgenommen wurde, führten die Studenten Frau Hilger, Frau Sommer und Herr Kugler ein Stationentraining durch. An vielen verschiedenen Stationen konnten die Kinder ihr eigenes Gebiss untersuchen, herausfinden, welche Lebensmittel gut bzw. schlecht für unsere Zähne sind, wie man richtig Zähne putzt, was passiert, wenn ein Milchzahn ausfällt und welche Aufgaben unsere 3 verschiedenen Zahnarten haben. Mit großem Eifer durchliefen die Kinder alle Stationen und sind nun wahre „Zahnexperten“. 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

REFERATE

 

Zur Zeit ist in der Kombiklasse 1/2 die große Lust am Referate halten entdeckt worden. So haben wir nun schon ein Referat über Katzen und eines über Fische gehört. Die Kinder haben sich sehr gut vorbereitet und tolle Arbeitsblätter erstellt bzw. Plakate gestaltet. Am Schluss wurde das Wissen dann auch noch in einer Gruppen- oder Partnerarbeit abgeprüft.

Wir sind schon gespannt auf die nächsten Referate!

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZUWACHS IN  DER KOMBI 1/2

Nach den Osterferien bekamen wir in der Kombiklasse Zuwachs. Familie Krug hatte ein Regal entdeckt, dass perfekt in unser Klassenzimmer passt. Darauf zu sehen sind Bär und Tiger und genauso heißen ja auch die Kinder in der Kombi. Die Klasse hat sich riesig über das Regal gefreut.

Vielen Dank an Familie Krug!

 

 

 

 

 

 

Unterrichtsgang zum Wasserwerk Wenzenbach


1  

Am Freitag, 19.02.2016, besuchten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse das Wasserwerk in Wenzenbach. Herr Fisch führte uns durch das Werk und gab uns einen interessanten Einblick über die Abläufe dort. Am Ende konnten die Schüler ihre vorbereiteten Fragen stellen, die uns Herr Fisch ausführlich beantwortete.

Vielen Dank für diese tolle Führung!

 

 

Unterrichtsgang zur Kläranlage Regensburg

 

Eine Woche später, am 26.02.2016,konnten die Kinder der 4. Klasse ihr Wissen zum Thema Abwasseraufbereitung in der Kläranlage in Regensburg vertiefen. Besonders spannend fanden die Schülerinnen und Schüler den Blick durchs Mikroskop, welches besondere Bakterien im Belebtschlamm zeigte, aber auch der Gang auf die 24m hohen Faultürme am Ende des Rundgangs stellte ein einmaliges Erlebnis für alle dar.

Alle waren sich einig, dass dies ein gelungener Unterrichtsgang gewesen war!

 


1  

 

Kleine Schauspieler ganz groß

 

Am letzten Schultag vor den Faschingsferien führten die Kinder der Theater-AG unter der Leitung von Frau Daschner 3 lustige Theaterstücke vor.

Das viele Proben und Üben in den letzten Wochen hat sich gelohnt - die Schauspieler ernteten von ihren Zuschauern großen Applaus.

Anschließend bekam jeder Schüler einen Faschingskrapfen vom Elternbeirat spendiert - lecker!

 

 

 

 

 

 

 

Tag der "Deutsch-Französischen Freundschaft"

 

Der 22. Januar 2016 stand für die Kinder der Kombiklasse 3/4 und Klasse 4 ganz im Namen der Deutsch-Französischen-Freundschaft. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren viel Wissenswertes über Frankreich, konnten in die französische Sprache reinschnuppern und lernten einfache Lieder und Tänze kennen. Daneben kam auch das Kulinarische nicht zu kurz, denn frisches Baguette und französischer Käse durften selbstverständlich an diesem Tag nicht fehlen. Die Kinder waren mit Begeisterung dabei!

 

 

 

ENDLICH WINTER!!

 

Viel Spaß hatte die Kombiklasse 3/4am 22. Januar 2016 beim Rodeln!

 

 

 

 

Lesewettbewerb "Leseschlitten" für die 2. Jahrgangsstufe

 

Im Dezember 2015 nahmen die 2.Jahrgangsstufen am Lesewettbewerb "Leseschlitten" der Stadtbücherei Regensburg teil. Insgesamt 24 Klassen waren in diesem Jahr an diesem Leseprojekt beteiligt. Jedes Kind konnte sich aus einer Lesekiste ein Buch nach seinen eigenen Interessen auswählen und durfte dazu einen "Schlitten" ausfüllen. Zusammen mit dem Nikolaus und seinen Rentieren wurden diese Schlitten ausgestellt und immer länger und länger ....

Die Zweitklässler der Kombiklasse 1/2 gewannen für ihre Leseleistung sogar eine Urkunde und einen Buchpreis für die Klassenbücherei.

 

Herzlichen Glückwunsch allen fleißigen Leserinnen und Lesern!!

 

 

 

 

 

 

 

Vorlesetag am 20. November:

Wir sind dabei

 

Ein herzliches Dankeschön an unsere Vorleser


 

 

ADAC-Vogel ADACUS in Irlbach

 

Am 17.11.2015 erhielten die Erstklässler der Grundschule Irlbach überraschenden Besuch von einem blaugefiederten Vogel namens  Adacus und von Frau Bärbel Langbein vom ADAC. Bei dieser vom ADAC kostenlos angebotenen Verkehrssicherheitsinitiative wiederholten die Kinder mit sichtlich viel Spaß an eigens in der ehemaligen Turnhalle aufgebauten Miniampeln und einem aufgeklebten Zebrastreifen, wie sie sich richtig im Verkehr verhalten. Mit Begeisterung übten die Kinder mit den echten Ampeln in diesem Schonraum das zügige wie sichere Überqueren der Fahrbahn abwechselnd als Fußgänger und als Fahrzeugfahrer. Auf diese Weise erlebten Sie auch die Perspektive der jeweils anderen Verkehrsteilnehmer und lernten, auf die anderen zu achten. Mit seinem Lied „Bei rot bleib ich stehn, bei grün darf ich gehen, ich schau dem Fahrer ins Gesicht, bleibt er denn wirklich stehn?“ erinnerte Adacus die Kinder eindringlich daran, dass sie sich trotz grüner Ampel und Zebrastreifen dennoch stets erst vergewissern müssen, dass die Autofahrer sie gesehen haben und auch wirklich anhalten. Am Ende bekamen sie von Adacus und Frau Langbein viel Lob und zur Erinnerung eine Urkunde und einen Aufkleber mit dem blauen Adacus-Vogel vom ADAC.

 

 

 

Filmtage im Landratsamt

Am Mittwoch, den 11.11.2015, durften die Kinder der 1. und 2. Jahrgangsstufe ins Landratsamt Regensburg.

Dort wurden ihnen im Rahmen der Filmwoche zum Thema Igel Kurzfilme gezeigt. Dies fand im großen Sitzungssaal statt.

Anschließend bastelten die Kinder schöne Igelbilder mit Herbstlaub. Krönender Abschluss dieses Unterrichtsgangs war dann die Brotzeit, die die Kinder in der Kantine des Landratsamts spendiert bekamen: Eine Breze, einen Apfel, eine Mandarine und ein Getränk!

Alle waren begeistert von diesem gelungenen Unterrichtsgang! 

 

Filme im großen Sitzungssaal


1  

Igel im Blätterhaufen


1  

 

Das schmeckt ....!


1  

 

Trommelkurse in der Musikschule Wenzenbach 

 

In ein paar Wochen werden in der Musikschule Wenzenbach Trommelkurse für Kinder angeboten. Aus diesem Grund kam      Herr Antonino Secchia zu uns in die Schule, um den Kindern verschiedene Trommeln und Trommeltechniken vorzustellen und natürlich um die Lust am Trommeln zu wecken.

Es werden noch Flyer in den Klassen verteilt.

Kinder, die Spaß am Trommeln haben und mehr dazu lernen wollen können sich dann anmelden.

 

 

 

 

Afrikavortrag für die Kinder der Grundschule

 Irlbach von der  Kinderärztin Frau Dr. Irina André-Lang am 2.10.2015

 

 

Sie ist von Regensburg nach Südafrika gegangen, um in einem der ärmsten Länder der Welt - im hoch gelegenen Königreich Lesotho - als Kinderärztin zu arbeiten und den Kleinsten und Schwächsten zu helfen. Als sie dort erlebte unter welchen erbärmlichen Umständen die vielen Aids-Waisenkinder leben müssen, gründete sie 2010 den Hilfsverein „Yes we care!“ ev. Von September bis Ende Oktober hält sie wieder in Deutschland Vorträge, wirbt für Patenschaften und sammelt Spenden, mit denen sie diesen Kindern, die oft sogar beide Elternteile verloren haben, eine Schulbildung und bessere Ernährungs- und Lebensbedingungen ermöglicht. Aus dem Erlös ihres Buches „Kap meiner Hoffnung“ und mit Hilfe der Spenden unterstützt der Verein schwerpunktmäßig zwei Schulen in Pitseng durch Sanierungsprojekte und Hilfsgütertransporte u.a. mit Schulkleidung, die dort jedes Mal für strahlende Kinderaugen sorgen. Die Grundschüler in Irlbach lauschten sehr konzentriert und fasziniert, als Frau André-Lang ihnen anhand von Fotos und mitgebrachten Dingen von den Menschen und dem fremdartigen Leben in diesem kleinen afrikanischen Königreich erzählte. Nachdem sie sahen, wie die Kinder in den unterstützten Missionsschulen leben und wie sie vor Freude über geschenkte Decken auf der Straße tanzten, wurde vielen bewusst, wie gut sie es selbst haben und wie wichtig und wertvoll auch kleine Spenden und Dinge für diese elternlosen Kinder sind. Wer wie die Irlbacher Kinder helfen möchte, findet dazu auf der Homepage des Regensburger Hilfsvereins www.yeswecare-ev.de weiterführende Informationen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.